FC Singen 04

powered by:

5

FC Singen 04 - offizielle Homepage

Blitzturnier in Bohlingen am 20.07.2024

Unsere Mannschaft nimmt am Blitzturnier in Bohlingen teil. Gespielt wird am 20.07.2024 ab 17 Uhr auf dem Aachtalsportplatz in Bohlingen. Drei Mannschaften spielen jeweils 3 x 40 Minuten gegeneinander. Die Teilnehmer sind: SV Bohlingen, 1.FC Rielasingen-Arlen und der FC Singen 04.

Saison-Abschluss 2023/2024

(mab) Liebe Sponsoren, Gönner, Fans und Freunde des FC Singen 04. Die abgelaufene Saison ist beendet und leider, aus unserer Sicht, mit dem Abstieg in die Landesliga besiegelt. Wie ein roter Faden zog sich unsere Verletztenmisere durch die gesamte Runde, die Chancenverwertung war unterdurchschnittlich und der Trainerwechsel war auch noch zu verdauen. Schlussendlich hat es dann eben nicht gereicht die Klasse zu halten. Wir werden aber auf keinen Fall den Kopf in den Sand stecken, ganz im Gegenteil. Das Team um Sportvorstand Michael Zinsmayer bastelt bereits seit einigen Wochen am Kader für die kommende Saison. Wir werden mit viel Energie und Willen die Aufgabe angehen und wollen mit guten und erfolgreichen Spielen unseren Sponsoren und Fans etwas zurückgeben. Ich bedanke mich nochmals bei allen Sponsoren, Gönnern, Fans und Freunden für die großartige Unterstützung während der gesamten Saison. Ein Extralob geht an unser “Verkaufsteam”, dass sich bei unseren Heimspielen mit viel Elan und Power für das leibliche Wohl der Gäste einsetzt. Nicht vergessen möchte ich hier noch unsere Clubheim-Pächter, die in unsere Vereinsgaststätte ein tolles Ambiente gezaubert haben. Zum Schluss noch einen Dank an meine Vorstandskollegen, die unermüdlich das Beste für den Verein herausholen. DANKE
Jetzt wünsche ich uns Allen eine schöne Fußballfreie-Zeit. Laden Sie Ihre Akkus wieder auf, damit wir frisch gestärkt, zusammen die neue Runde angehen.
Herzlichst Ihr 1.Vorstand
Marco Bold

Spielbericht Freiburger FC

(JRS) Das vorerst letzte Verbandsligaspiel für die Hausherren fand auf dem Kunstrasen statt, da das Stadion mit Renovierungsarbeiten gesperrt ist. Die Gastgeber fanden zunächst gut in die Partie und ließen Ball und Gegner laufen. Immer wieder tauchten Sie gefährlich im Freiburger Strafraum auf, doch zählbares kam dabei leider nicht zu Stande. Die 04er waren bis zur 35. Minute das dominierende Team und es schien nur eine Frage der Zeit für den ersten Singener Treffer. Doch es sollte schlussendlich an diesem Tag alles anders kommen. Mit der ersten Möglichkeit gingen die Breisgauer mit 0:1 in Führung. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Mit dem Gegentreffer war wieder eine dermaßen Verunsicherung bei der Heimelf zu spüren. Plötzlich ging gar nichts mehr bei den Hohentwielern und so viel beinahe Folgerichtig das 0:2 noch vor dem Seitenwechsel.
Nach dem Wiederanpfiff waren die Freiburger am Drücker. Der FC singen 04 fand praktisch nicht mehr statt und so kamen die Gäste immer wieder zu gefährlichen Torraumszenen und bauten die Führung bis zur 61. Minute auf 0:4 aus. Ein kurzer Hoffnungsschimmer durch den 1:4 Anschlusstreffer durch Stark (64.) gab es dann auf der Gastgeber Seite nochmals. Danach allerdings brachen alle Dämme und die Gegentore fielen im Minutentakt. Am Ende stand ein 1:10 Erfolg für die Rotjacken aus Freiburg fest. Zum Abschluss der Runde war dies nochmals ein schwerer Schlag für die Hohentwieler, trotz des bereits seit Wochen feststehenden Abstiegs. Die Gastgeber werden jetzt die Zeit haben um diese Saison aufzuarbeiten und die entsprechenden Lehren daraus zu ziehen. Dann will man auf Singener ´Seite in der kommenden Saison wieder angreifen.

FC Singen 04: Bissinger (46. Burger-Vala), Vogt, Ernst B., Camdzic, Schädler, Fetic (59. Okanovic), Todorovski, Ismajli, Ernst M., Stark, Ahmeti (59. Sylla; 70. Peter)

Freiburger FC: Rump, Amann, Scheuer (80. Franz), Kuhn, Himmelsbach, Dantis (57. Woll), Misic, Zeyer, Tanor (70. Schienle), Muselewski, Dämpfle (20. Kaya; 57.Riggenmann)

Schiedsrichter: Stefan Mera-Linz, Schopfheim

Zuschauer: 60
Bes.Vork.: keine
Tore: 0:1 (35. Misic); 0:2 (44. Tanor); 0:3 (59. Zeyer); 0:4 (61. Muselewski); 1:4 (64. Stark); 1:5 (65. Tanor); 1:6 (69. Misic); 1:7 (77. Riggenmann); 1:8 (78. Himmelsbach); 1:9 (80. Woll); 1:10 (83. Franz)

Spielbericht SC Lahr

(JRS) Das Spiel begann mit einem Paukenschlag für die Hausherren. Bereits in der 4. Minute konnte Ahmeti seine Farben mit 1:0 in Führung schießen. Davon ließen sich die Gäste aus dem Schwarzwald aber keinesfalls beeindrucken und übernahmen sofort die Initiative. Der Lohn dafür folgte in der 14. Minute als Keita den Singener Schlussmann Burger-Vala mit einem Heber bezwang. Es entwickelte sich nun ein munteres Spiel indem die Singener gut mithielten. Chancen durch Stark (22.) und Brian Ernst (30.) hätten durchaus die erneute Führung bedeuten können. Allerdings wurden die Möglichkeiten nicht konsequent genutzt. Auf der anderen Seite traf Fries mit einem Flachschuss nur den Außenpfosten (41.). So ging es in einem unterhaltsamen Verbandsligaspiel mit einem 1:1 Unentschieden in die Pause.
Nach dem Wiederanpfiff trugen die Gäste einen schönen Angriff über die rechte Angriffsseite vor. Die Flanke verwandelte erneut Keita mit einem sehenswerten Direktschuss zur 1:2 Gästeführung (50.). In der 61. Minute spielte Singens Peter einen Flankenwechsel auf Schädler, der das Leder allerdings über das Tor hob. Die Hausherren versuchten weiter das Unentschieden zu erzielen, doch mitten in diese Phase gelang den Gästen das 1:3 durch einen Kopfball von Monga nach einen Eckball (74.). Trotz des Nackenschlages für die Gastgeber steckten diese nicht auf und wurden schließlich in der 85. Minute belohnt. Fetic brachte seine Elf mit seinem Treffer wieder heran (85.). Die Hegauer warfen nun noch einmal alles nach vorne. Bei einem Distanzschuss von Freis hatten viele Zuschauer bereits den Torschrei auf den Lippen, doch der Ball strich knapp am Tor vorbei (87.). Die Blau-Gelben verkauften sich in diesem Spiel teuer und hätten sich durchaus einen Punkt verdient, doch am Ende blieb es bei der knappen Niederlage.

FC Singen 04: Burger-Vala, Kastler, Vogt, Ernst B., Ukaj, Okanovic (80. Fetic), Freis, Ernst M., Peter (81. Sylla), Ahmeti (51. Schädler), Stark (71. Gjokai)

SC Lahr: Sokolov, Monga, Fries, Spoth, Häußermann (77. Fleig), Allgaier, Bross, Elenschleger, Kaufmann (70. Makaya), Keita (84. Moog), Lehmann

Schiedsrichter: Alexander Nipp, Sigmaringen

Zuschauer: 200
Bes.Vork.: keine
Tore: 1:0 (4. Ahmeti); 1:1 (14. Keita); 1:2 (50. Keita); 1:3 (74.Monga); 2:3 (85. Fetic)

Vorwort SC Lahr

Liebe Sportfreunde

Der FC Singen 04 heißt sie zum heutigen Heimspiel in der Verbandsliga Südbaden gegen den SC Lahr herzlich willkommen. Ein besonderer Gruß gilt unseren Gästen sowie deren mitgereisten Fans. Ebenfalls willkommen heißen wir den Schiedsrichter der heutigen Begegnung mit seinen Assistenten.

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende in Pfullendorf steht nun endgültig fest, dass wir leider den Weg in die Landesliga antreten müssen. Der Aderlass vor der Saison sowie die seit Saisonbeginn bestehende Verletzungsmisere waren dann wohl doch etwas zu viel für die Mannschaft. Nichtsdestotrotz haben wir eine sehr vernünftige Rückrunde gespielt und lange Zeit das Rennen im Tabellenkeller offengehalten.

Unsere heutigen Gäste aus Lahr sind nur sehr schwer in den Tritt gekommen, konnten sich allerdings kontinuierlich verbessern und sind aktuell auf dem 5. Tabellenplatz. Theoretische Aufstiegschancen sind noch vorhanden, von daher erwarten wir einen gut aufgelegten Gegner. Unsere Mannschaft möchte sich in den verbleibenden Spielen so teuer wie möglich verkaufen. Die jüngste Niederlage in Pfullendorf war bezeichnend für die bisherige Saison. Mit doppeltem Aluminium und weiteren guten Möglichkeiten sind wir unter Wert geschlagen worden. Nun gilt es den Fokus auf die kommenden Begegnungen zu legen und nochmals alles in die Waagschale zu werfen. Das letzte Heimspiel der Saison findet dann noch am 30.05.2024 um 15 Uhr gegen den Freiburger FC statt. Eine Woche davor führt ins die letzte Auswärtsfahrt nach Elzach-Yach.

Gerne möchte ich mich an dieser Stelle bei unseren Gönnern und Sponsoren für die großzügige Unterstützung bedanken. Bitte berücksichtigen Sie die Firmen bei einem Ihrer nächsten Einkäufe. Herzlichen Dank

Jetzt wünsche ich uns allen ein tolles und faires Fussballspiel, und nach dem Spiel auf ein Kaltgetränk im Clubheim.

Auf geht’s FC 04

Herzlichst Ihr

Marco Bold
1.Vorstand

Spielbericht SC Pfullendorf

Im putzmunteren Verbandsliga-Bezirksderby ging Gastgeber SC Pfullendorf zwar mit 1:0 in Führung. Aber die Gäste aus Singen hatten ebenfalls ihre Chancen, für sie wäre am Ende mehr als ein 1:3 drin gewesen. Fußball-Verbandsliga: SC Pfullendorf – FC Singen 04 3:1 (1:0). – Der SC Pfullendorf hat mit seinem 3:1-Erfolg die gestellte Aufgabe des Klassenverbleibs erfüllt, während die Singener in den sauren Abstiegsapfel beißen müssen. Dabei sorgten die Hegauer in diesem putzmunteren Bezirksderby durch Bennet Ukaj und Kian Fetic gleich für die ersten Aufreger im Pfullendorfer Strafraum. Als sich dann auf der Gegenseite niemand für Nick Zimmerer zuständig fühlte, ließ dieser sich nicht zweimal bitten und lochte zur 1:0-Pausenführung ein. Die allerdings hing mehrfach am seidenen Faden, weil die Pfullendorfer nach verordneter Trinkpause in der 30. Minute fortan ihrem Gegner die Initiative überließen. Mit exzellenten Reflexen hielt SCP-Torsteher Moritz Zieger gegen Frank Stark und Robin Schonhardt seinen Kasten sauber, gemeinsam mit Abwehrmann Jan Konrad klärte er den Ball vor dem einschussbereiten Kian Fetic zur Ecke. „Wir haben schon sehr darum gebettelt, den 1:1-Ausgleich zu kriegen“, sah sich SCP-Coach Hakan Karaosman zu Umstellungen veranlasst. Mit dem Wiederanpfiff attackierte seine Elf den FC Singen früher. So düste Andreas Romeo im Alleingang ab und traf aus 14 Metern zum 2:0. Omar Bun Ceesay profitierte von einem blitzsauberen Steckpass Jan Konrads, den er überlegt zum 3:0 abschloss. Und es boten sich den Pfullendorfer Offensivkräften weitere dicke Tormöglichkeiten, die aber Singens Schlussmann René Bissinger gegen Zimmerer, Heiko Behr und Marco Straub allesamt zunichte machte. Das verpasste 4:0 hätte in der wilden Schlussphase noch richtig schiefgehen können. Erst setzte der völlig blank stehende Niklas Vogt einen Freistoß über das Pfullendorfer Gehäuse, ehe Bennet Ukaj unter tatkräftiger Mithilfe von Amadou Marena auf 1:3 verkürzte – der Treffer hätte auch als Eigentor durchgehen können. Tohuwabohu herrschte im Linzgauer Strafraum erneut nach einer scharfen Eckballeingabe von Brian Ernst, den Ball klärte Marena mit Glück auf der Torlinie. Der eingewechselte Ex-Pfullendorfer Samuel Peter ließ in der Nachspielzeit mit einem Pfostentreffer aufhorchen. „Es wäre wohl mehr drin gewesen“, bedauerte Singens Coach Daniel Wieser, dass sein Angreifer Kian Fetic nicht gleich die erste Chance zum 1:0 ummünzen konnte, er räumte aber auch ein, dass seine Elf bei den drei Gegentoren „nicht sauber sortiert“ gewesen sei. (jüw)
(Quelle: Südkurier)

Spielbericht 1.FC Rielasingen-Arlen

(JRS) Der FC Singen 04 musste das Derby enorm ersatzgeschwächt bestreiten. Wie am vergangenen Spieltag fiel praktisch die komplette etatmäßige Verteidigung aus. Trotz der widrigen Umstände entwickelte sich ein gutes Verbandsligaspiel gegen die Nachbarstädter. Die Gäste hatten die bessere Spielanlage und wurden immer wieder durch Ugondu gefährlich. Die Hohentwieler hingegen standen gut und versuchten vereinzelte Nadelstiche zu setzen. In der 5. Minute verfehlte Ismajli mit seinem Schuss das Ziel knapp. In der 14. und 21. Minute blitzte die Klasse von Ugondu auf, doch Singens Schlussmann Bissinger hielt seine Farben im Spiel. Ebenso in der 38. Minute, als Bissinger Kopf und Kragen riskieren musste gegen den Rielasinger Stürmer. Kurz vor der Halbzeit nochmals Aufregung im Singener Strafraum, doch mit Glück und Geschick verteidigten die Gastgeber das torlose Unentschieden. Ein erster Teilerfolg für die Hausherren war erreicht.
Die Gäste kamen deutlich verbessert aus der Kabine. In der 48. Minute brachte Kunze die Gäste mit 0:1 in Führung. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug, der mit einem Tor abgeschlossen wurde. Das Gegentor zeigte deutliche Wirkung beim Heimteam. Rielasingen spielte nun dominant und kam durch Rasmus (50.) und Kunze (53.) zu weiteren guten Möglichkeiten. Nach einem Fehler im Aufbau der Einheimischen nutzte Rasmus die Gelegenheit zum 0:2 (57.). In der Folge war das Spiel dann wieder ausgeglichen und ohne nennenswerte Chancen. Die Blau-Gelben verkauften sich in diesem Derby sehr gut trotz der vielen Ausfälle. Rielasingen gewann aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient das Verbandsligaderby.

FC Singen 04: Bissinger, Kastler, Ernst B., Schädler (69. Sylla), Ukaj, Fetic (56. Okanovic), Freis, Ismajli, Ernst M. (71.Peter), Schonhardt, Ahmeti

1.FC Rielasingen-Arlen: Tolino, Ruberto, Klein (76. Bakici), Rasmus, Almeida, Kunze (90. Topal), Serpa, Eschweiler, Ugondu, Kloß, Berger

Schiedsrichter: Eiletz, Rheinfelden

Zuschauer: 450
Bes.Vork.: keine
Tore: 0:1 (49. Kunze); 0:2 (57. Rasmus)

Vorbericht FC Teningen

(JRS) Bereits am kommenden Mittwoch steht für den FC Singen die nächste Partie in der Verbandsliga Südbaden an. Die Reise wird die Hohentwieler in die Nähe des Kaiserstuhls zum FC Teningen führen.
Nach einer überzeugenden Vorrunde tat sich der FC Teningen nach der Winterpause schwer, wieder in den Spielrhythmus zu finden. So konnte man aus den ersten 5 Partien im Frühjahr nur einen Pluspunkt erringen und musste teilweise deutliche Niederlagen einstecken. Nach einem Wechsel auf der Trainerposition hat sich das Team mittlerweile aber unter dem neuen Coach Saggiomo wieder stabilisiert. Die kleine Siegesserie fand allerdings am vergangenen Wochenende ein jähes Ende. Beim Abstiegsbedrohten VfR Hausen gab es eine 0 : 1 Niederlage. Mit Jan Lindemann saß dabei pikanterweise der vor wenigen Wochen beim FC Teningen zurückgetretene Trainer zum ersten Mal auf der Bank seines neuen Arbeitgebers. Die Kaiserstühler rangieren damit derzeit auf dem 4. Tabellenplatz.
Der FC Singen ist nach einer schwierigen Vorrunde zuletzt immer besser in Schwung gekommen und konnte aus den 8 Spielen nach der Winterpause bereits 4 Siege verbuchen. Allerdings erwies sich der Spitzenreiter aus Villingen am vergangenen Freitag als zu hohe Hürde für die Hegauer. So reist man natürlich als Außenseiter, aber sicher nicht komplett Chancenlos nach Teningen.

Mittwoch, 01.05.2024, 15:00 Uhr, – Friedrich-Meyer-Stadion –
FC Teningen gg. FC Singen 04

Spielbericht FC 08 Villingen U21

(JRS) Freitagabend, Flutlicht und den unangefochtenen Tabellenführer zu Gast. Die Voraussetzungen für diese Partie waren eindeutig und die Favoritenrolle zu Gunsten der Gäste klar vergeben. Die Gastgeber fanden zunächst gut in die Partie und erarbeiteten sich Chancen durch Fetic (2.) und Stark (12.). Beide Abschlüsse waren jedoch zu ungenau oder es fehlte die Schärfe. In der 15. Minute dann die erste gefährliche Aktion der Gäste. Naletilic scheiterte aus kurzer Distanz an Singens Schlussmann Bissinger, der mit einer starken Fußabwehr seine Farben im Spiel hielt. Die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten. Brian Ernst prüfte eine Minute später den Villinger Schlussmann, doch dieser blieb Sieger. Leider musste die Singener Abwehr nach der 20. Minute umgebaut werden, da Vogt verletzungsbedingt ausgewechselt wurde. Mit zunehmender Spieldauer übernahm der Tabellenführer das Kommando und erspielte sich Möglichkeiten durch Naletilic und Mboob. Die Hohentwieler verteidigten jedoch aufopferungsvoll und blieben bis dahin schadlos. In der 38. Minute allerdings waren die Blau-Gelben machtlos, als Mboob nach einer schönen Kombination zum 0:1 traf. So ging es mit einer knappen Gästeführung in die Kabinen.
Die zweite Hälfte wurde über weite Strecken vom Ligaprimus dominiert. Sie kamen zu guten Chancen durch Mboob und Hezel, die beide durch Torwart Bissinger pariert werden konnten. Die Schwarzwälder spielten im Stil einer Spitzmannschaft und ließen Ball und Gegner laufen. Ruhig und abgeklärt wurden sämtliche Angriffsbemühungen der Gastgeber unterbunden. In der 82. Minute fiel dann nach einem Eckball per Kopf das vorentscheidende 0:2 durch Zeiser. Die Doppelstädter gewannen schlussendlich souverän wie auch verdient und bleiben weiterhin das Maß aller Dinge in der Verbandsliga Südbaden. Für die Hegauer gilt es diese Niederlage richtig einzuordnen und sie werden den Kampf um den Klassenerhalt weiterhin annehmen.

FC Singen 04: Bissinger, Vogt (20. Todorovski), Ernst B., Camdzic, Schädler (72. Kastler), Ukaj, Fetic (58. Okanovic), Ismajli (83. Peter), Schonhardt, Stark, Ahmeti (83. Gjokaj)

FC08 Villingen II: Amiti, Spät, Bächle, Seemann, Holenstein (58. Blankenburg), Mboob (70. Braun), Zimmermann (77. Spät), Laatsch, Hezel, Naletilic (83. Balazh), Scherer (72. Zeiser)

Schiedsrichter: Satriano, Zell i. Wiesental

Zuschauer: 300
Bes.Vork.: keine
Tore: 0:1 (38. Mboob); 0:2 (81. Zeiser)

Höchste Vereinsehrung an der Jahreshauptversammlung des FC Singen 04

Höchste Vereinsehrung für Herold Görigk bei der Mitgliederversammlung 2024. Unser Ehrenpräsident Herold Görigk trat 1952 im Alter von 10 Jahren dem FC Singen bei. Er durchlief dabei sämtliche Mannschaften im Jugend- und Aktivbereich. Von 1961 bis 1963 spielte er mit dem FC Singen 04 u.a. in der zweiten Liga Süd und wechselte danach zum SSV Reutlingen 05 in die Regionalliga Süd, die nach Gründung der Bundesliga 1963, eine der zweithöchsten deutschen Ligen war. In dieser Zeit stieg auch der damalige Spielgegner FC Bayern München 1965 in die Bundesliga auf. Herold etablierte sich schnell zum Stammtorhüter und erhielt verlockende Angebote von höherklassigen namhaften Vereinen. (u.a. VFB Stuttgart, 1. FC Kaiserslautern). Dieser Traum ist für ihn leider geplatzt. Aus familiären Gründen musste er in den elterlichen Betrieb zurück und war wieder für gelbblau im Tor. Anfang der 70er Jahre spielte er mit Günter Wienhold (später SC Freiburg und Eintracht Frankfurt) zusammen 2 Saisons nach errungenen Meisterschaften in der Schwarzwald Bodensee Liga um den Aufstieg in die Regionalliga Süd. Nach seiner aktiven Zeit im Verein war Herold zunächst als Jugendleiter mit seiner Erfahrung für unsere jungen Nachwuchsspieler der allerbeste und vorbildliche Ansprechpartner. In der Traditionsmannschaft des FC Singen war er noch einige Jahre als “Torjäger“ unterwegs. Gleichzeitig war er im Vorstand tätig. Als 2. Vorsitzender und danach als Interimsvorstand. Nach dem Abstieg aus der Oberliga entstand eine sehr schwierige Situation für den Verein. Mit viel Engagement und Mut gelang es Herold als Präsident mit seinen damaligen Mitstreitern im Jahr 2000 die finanzielle Pleite und damit das Aus des Vereins zu verhindern, bis er 2007 zum Ehrenpräsident des FC Singen 04 gewählt wurde. Dieses Amt bekleidet er noch heute und ist ein wichtiger Ansprechpartner im Verein. In sämtlichen Gremien war er aktiv tätig und hat mit “geschafft”. Dazu ist er seit langen Jahren im Ehrenrat tätig. In seiner über 70-jährigen Mitgliedschaft hat unser Herold bis zum Ehrenmitglied (1988) sämtliche Vereinsehrungen für seine Verdienste erhalten. Dazu kommen verschiedene Verbandsehrungen, u.a. die Verbandsehrennadel in Gold. 1997 wurde er mit der höchsten Sportehrung der Stadt Singen ausgezeichnet, nämlich dem Sportehrenbrief der Stadt Singen. Unser allseits geschätzter und beliebter Ehrenpräsident ist somit das meist geehrteste Mitglied seit der Gründung des FC Singen 04